Die chirurgischen Erkrankungen der Hand

Die Handchirurgie ist ein chirurgisches Spezialgebiet. Sie unterscheidet von anderen Gebieten der Chirurgie dadurch, daß die Vielzahl der auf engsten Raum vorhandenen anatomischen Strukturen der Hand ein besonders sorgfältiges Arbeiten und besondere Erfahrung sowie eine spezielle Ausbildung erfordert. Meist benötigt der Chirurg eine Lupenbrille, gelegentlich sogar ein Operationsmikroskop. Instrumente für die Handchirurgie sind besonders zart und aufwendig gearbeitet, Nahtmaterial ist von extremer Zartheit. Viele Operationen können in örtlicher oder Armbetäubung durchgeführt werden, nur für wenige Eingriffe wird eine Vollnarkose benötigt.

Auch die Nachbehandlung erfordert besondere Kenntnisse und Erfahrungen. Meist ist nach Abheilung der Operationswunden eine intensive krankengymnastische Übungabehandlung erforderlich, deren Erfolg vom Chirurgen regelmässig kontrolliert werden muß.

In unserem Hause werden folgende Krankheiten häufig behandelt:

  • Dupuytrensche Kontraktur (Fingerverkrümmung) aller Schweregrade
  • Karpaltunnelsyndrom
  • schnellende Finger
  • akute und chronische Sehnenscheidenentzündungen
  • Ganglien (Überbeine) und Weichteilgeschwülste aller Art
  • Sehnenverklebungen und Sehnenverletzungen
  • Nervenverletzungen
  • Arthrose des Daumensattelgelenks
  • Brüche des Handgelenks und der Handknochen
  • Nachbehandlung nach auswärtigen handchirurgischen Operationen

Natürlich operieren wir nicht nur, wir stehen Ihnen auch bei Erkrankungen und Beschwerden, die keine Operation erfordern, mit Rat und Tat zur Seite.